Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Bleaching

Das Aufhellen von Zähnen bezeichnet man als Bleaching (engl. to bleach: bleichen).
 
Zahnverfärbungen können ihre Ursache in äußeren Einwirkungen durch Nahrungsaufnahme, wie z.B. Tee, Kaffee, Möhren, Rotwein oder aber auch Tabak, haben oder von innen kommen. Ein Beispiel für innere Einwirkungen wären Verfärbungen eines Zahns nach einer Wurzelbehandlung. Im Gegensatz zu Belägen sind hierbei farbgebende Stoffe unterhalb der Zahnoberfläche im Schmelz oder Dentin eingelagert. Eine äußere Zahnreinigung kann diese Verfärbungen nicht mehr erreichen.
 
Zur Zahnaufhellung werden Derivate von Wasserstoffperoxid benutzt. Durch Abspaltung von Sauerstoff-Radikalen werden die im Zahn befindlichen Farbstoffe chemisch verändert, so dass ihre Farbwirkung verloren geht.
 
Es gibt drei Möglichkeiten des Bleachings:

Home-Bleaching

Bei dieser Form des Bleachings wird eine Zahnschiene des gesamten Kiefers des Patienten hergestellt, welche als Medikamententräger dient. Die Zahnschiene wird bei der Behandlung mit dem Bleaching - Gel befüllt. Dies kann der Patient selber nach Bedarf zu Hause durchführen. In der Regel ist das Gel von geringerer Peroxid- Konzentration (10- 20 % ) und muss deshalb für längere Zeit angewandt werden.
 
In-Office oder Power-Bleaching
 
Nur in der Zahnarztpraxis kann das In-Office- oder Power-Bleaching durchgeführt werden. Hier werden Gele höherer Konzentration angewendet. Das Zahnfleisch wird durch ein fließfähiges Komposit oder durch Kofferdam (eine hochelastische, puderfreie Folie) geschützt. Das Aufhellungsgel wird direkt auf die Zahnoberfläche aufgetragen und mit Laserlicht aktiviert. In der Regel wird der Vorgang zwei- bis dreimal wiederholt und dauert ca. 45 Minuten.
 
Walking-Bleach-Technik
 
Bei der Anwendung der Walking-Bleaching-Technik werden nur einzelne Zähne von innen heraus behandelt. In der Regel handelt es sich um wurzelbehandelte Zähne, die sich dunkel verfärbt haben. Das Gel wird in die Kavität des Zahnes eingebracht und für einen längeren Zeitraum von 5 bis 7 Tage belassen. Bei dieser Art des Bleachings tritt die Wirkung zeitlich verzögert ein.
 
Nebenwirkungen
 
Bei ordnungsgemäßer Anwendung sind, wie die meisten Studien belegen, keine negativen Auswirkungen festzustellen. Normal ist eine vorübergehende Empfindlichkeit auf Temperatur, Süßes oder Saures. Im Normalfall klingt die Überempfindlichkeit nach einigen Tagen ab.
 
Dauerhaftigkeit der Aufhellung
 
Eine Zahnaufhellung hält nicht ewig. Sie ist von den Pflege-, Eß- und Konsumgewohnheiten des Patienten abhängig. Eine professionelle Zahnreinigung in regelmäßigen Abständen ist zur Verlangsamung des Nachlassens der Wirkung sicher ein Muss. Bei Nachdunkeln ist eine Auffrischungsbehandlung notwendig, welche allerdings nicht mehr so intensiv wie die Erstbehandlung sein muss .

 
Das Fortbildungssiegel der Landesärztekammer RP

Das Logo der Praxis Dr. Frank Luxem